Ännchen von Tharau

Ännchen von Tharau ist’s die mir gefällt,
Sie ist mein Leben, mein Gut und mein Geld.
Ännchen von Tharau hat wieder ihr Herz
Auf mich gerichtet, in Lieb und in Schmerz
Ännchen von Tharau, mein Reichtum, mein Gut,
Du meine Seele, mein Fleisch und mein Blut.

Käm‘ alles Wetter gleich auf uns zu schlah’n
Wir sind gesinnt, beieinander zu stah’n.
Krankheit, Verfolgung, Betrübnis und Pein
Soll unsrer Liebe Verknotigung sein.
Ännchen von Tharau, mein Reichtum, mein Gut,
Du meine Seele, mein Fleisch und mein Blut.

Recht als ein Palmbaum über sich steigt,
Je mehr ihn Hagel und Regen angreift:
So werd‘ die Lieb in uns mächtig und groß,
Durch Kreuz, durch Leiden, durch allerlei Not.
Ännchen von Tharau, mein Reichtum, mein Gut,
Du meine Seele, mein Fleisch und mein Blut.

Würdest du gleich einmal von mir getrennt,
Lebtest da, wo man die Sonne kaum kennt:
Ich will dir folgen, durch Wälder, durch Meer,
Durch Eis, durch Eisen, durch feindliches Heer.
Ännchen von Tharau, mein‘ Sonne, mein Schein,

Den Simon-Dach-Brunnen vor dem Theater in Memel krönt die Figur des Ännchens von Tharau, einer Nachbildung des nach dem Kriege verschwundenen Originals des Berliner Bildhauers Alfred Kühne, geschaffen nach einer wiederaufgefundenen Kopie vom Berliner Bildhauer Arnold Haake .

Anna Neander, Tochter des Dorfpfarrers Andreas Martin Neander in Tharau (Vladimorovo) – ca. 4 km westlich der Haupstraße Königsberg-Preußisch-Eylau (A 195) auf der Höhe von Wittenberg (Nivenskoe) – wurde hier 1619 geboren und in der Dorfkirche getauft. Anne Neander hat 36 Jahre in Laukischken (Strankoe) gelebt und war die Ehefrau von drei Pastoren der Gemeinde (Portatius, Grube und Beilstein), die sie alle überlebt hat. Dann zog sie nach Insterburg zu ihren Sohn. Sie starb in Insterburg und wurde auf dem dortigen Friedhof beigesetzt. Ein Gedenkstein erinnert in Insterburg in einem Park noch heute an sie.

Das Lied, das aus 17 Versen besteht und ursprünglich in niederdeutscher Sprache aufgeschrieben wurde, wird dem Dichter Simon Dach, Inhaber des Lehrstuhls für Poesie an der Universität Königsberg, (geb. 29.7.1605 in Memel als Sohn eines Gerichtsdolmetschers, gest. 15.4.1659 in Königsberg) zugeschrieben.
Das Ännchen soll Simon Dach auf einer Fähre begegnet sein. Ihre Schönheit habe ihn zu dem Gedicht inspiniert haben, das er dann zu Annes Hochzeit mit dem Pfarrer Portatius schrieb. Es wurde später von dem Ostpreußen Johann Gottfried Herder ins Hochdeutsche übersetzt und von Heinrich Albert, Domorganist und Komponist zu Königsberg, einem Freund Simon Dachs, vertont.