Tauroggen (Taurage)

Ein Abstecher von unserer Route, mit dem wir auch Ostpreussen ein kurzes Stück verlassen, führt uns zu einem für die preußische Geschichte bedeutsamen Ort.

Wenn man an der Kreuzung der von Memel-Heydekrug kommenden Fernstraße 141 mit der von Tilsit-Übermemel (ca. 5 km entfernt) kommenden alten Reichsstraße 138, jetzt die litauische A 12, auf dieser nach links über Piktupönen, wo einst Friedrich Wilhelm III. zur Zeit des Tilsiter Friedensschlusses wohnte, weiterfährt, erreicht man nach 26 km Tauroggen, das durch die nach ihm benannte Konvention bekannt wurde.

Napoleon griff 1812 Rußland an. Sein Feldzug führte bis nach Moskau. Der linke Flügel der französischen Armee hatte die russischen Ostseeprovinzen zu besetzen. Ihm gehörte auch ein Hilfskorps des besiegten Preußen unter dem General York von Wartenburg an. Napoleons Feldzug scheiterte, nicht zuletzt an den kalten russischen Winter. Mitte Dezember 1812 erreichten die ersten versprengten Franzosen Tilsit. Gleichzeitig tauchten die ersten russischen Reiterpatrouillen auf. Am Heiligen Abend 1812 feierten russische Truppen den Geburtstag ihres Zaren in Tilsit, während ringsum Tilsit rund 8000 preußische Soldaten des französischen Hilfsheeres lagerten.

General York von Wartenburg beschloß in dieser Situation auf eigene Faust und ohne Rücksprache mit seinem König, sich von den Franzosen zu trennen. Er verhandelte am 30.Dezember1812 in der Mühle des Dorfes Poscherunen bei Tauroggen mit dem russischen General Diebitsch und traf eine Vereinbarung, die das preußische Korps für neutral erklärte und seinen weiteren Einsatz von der Entscheidung des preußischen Königs abhängig machte.

Diese Konvention leitete die Befreiung Preußens und damit den Beginn der Befreiung von der napoleonischen Besatzung und den Untergang Napoleons ein.
Am Neujahrstag 1813 zog General York von Wartenburg mit 4000 Preußen unter dem Läuten der Glocken in Tilsit ein.