Reise nach Ostpreußen

Ostpreußen: Das ist weites Land und blauer Himmel mit weißen Wattewölkchen; das sind dunkle Wälder und bunte Felder. Und Seen – große, unendlich weite, aber auch verträumte, vom Wald umgeben.

Ostpreußen: das ist Wasser, Meer und langer weißer Strand mit hohen Dünen und Kiefernwald dahinter.

Ostpreußen: Das ist auch Geschichte, preußische und deutsche, aber auch polnische, litauische und russische. Sie hat dieses Land geprägt, und seine Menschen haben sie geschrieben.

Ostpreußen: Das waren die Menschen, die hier lebten. Ihre Vorfahren kamen aus allen Ländern Mitteleuropas, aus Polen, Litauen und Rußland, aus Deutschland, Frankreich, Holland und dem Salzburger Land. Sie wurden im Laufe der Jahrhunderte zu Ostpreußen. Das heißt, sie waren es. Bis nach dem letzten Krieg. Danach wurden die meisten von ihnen aus ihrer Heimat vertrieben. Heute leben nur noch wenige in diesem Land, das zu Polen oder zu Rußland gehört. Und ihre Nachbarn sind heute Polen und Russen. Aber auch die werden schon zu „Ostpreußen“, oder zu „Masuren“. So prägt dieses Land auch die Menschen, die in ihm leben.

Wer nach Ostpreußen fährt, wird alles dieses antreffen und vieles mehr. Dieses Land wird ihn faszinieren, egal ob er Wurzeln hier hat oder nicht. Wer Ostpreußen noch nicht kennt, lasse sich von Bildern oder Texten anregen. Wer es kennt, mag Erinnerungen auffrischen und sich zurückversetzen in eine unvergeßliche Zeit, die er in Masuren, am Haff, auf der Nehrung, in Königsberg, in Danzig oder Pommern erlebt hat.

Diese Reise nach Ostpreußen ist eigentlich eine Reise durch das ehemalige Preußen. Denn auf der ganzen Reise verlassen wir das Gebiet Preußens nur um wenige Kilometer (nämlich hinter Nimmersatt, wenn wir von Memel nach Polangen oder nach Tauroggen fahren).

Und um nach Ostpreußen zu gelangen oder von dort heimzufahren, muß man zwangsläufig Gebiete und Städte durchqueren, die lange Zeit zu Preußen gehörten: z.B. Pommern und Westpreußen, Danzig oder Posen und Thorn. Spuren der preußischen Zeit findet man dort überall. Sie gehören nun einmal zur Geschichte dieses Landes. Glücklicherweise wird das heute auch nicht mehr verleugnet.

Schreibe einen Kommentar